Video – Frage und Antwort mit David Ayer, Regisseur von Fury

In diesem exklusiven Interview beantwortet David Ayer, der Regisseur des kommenden Films Fury, Fragen zu seiner Berufung als Filmemacher, seiner Vergangenheit im Militär und zur Freude darüber, mit Panzern zu arbeiten. Schaut es euch unten mit einem Transkript des Intverviews an. Viel Spaß!

 

Hi, ich bin David Ayer, der Regisseur des kommenden Films Fury

Ich habe vor Kurzem einige eurer Fragen beantwortet, während wir den Film hier in Los Angeles, Kalifornien, fertiggestellt haben. Schaut sie euch an!

 

Dieses Video ist nur auf Englisch. Hier findet ihr ein Transkript des Interviews.

 

Gibt es ein Filmgenre, das dich oder deinen Regiestil in diesem Film beeinflusst?
Meine Genreeinflüsse für Fury... Es ist wohl auf viele Arten ein klassischer amerikanischer Kriegsfilm. Einer meiner Lieblingsfilme ist Apocalypse Now. Ich bin offensichtlich auch ein riesiger Fan von Saving Private Ryan (Der Soldat James Ryan). Ich betrete geheiligten Boden, indem ich den Großen mit einem Kriegsfilm folge, aber ich bringe meine eigene Stimme mit und tue etwas, das ich für sehr ehrlich und echt halte.

War es wichtig für dich, echte Panzer statt digitaler Modelle zu benutzen?
Wenn man einen Film über Panzer macht, braucht man Panzer. Es gibt zwar die Technologie, mit der man digitale Panzer erstellen kann, aber es ist etwas daran, den echten Panzer auf dem Set zu haben. Diese antiken Kriegsmaschinen, mit denen Schauspieler interagieren können. Die Schauspieler lernen, wie man sie bedient und es hilft ihrer Leistung. Es sind beeindruckende Maschinen. Es sind visuelle Maschinen. Es ist etwas sehr Mächtiges daran, fünf Panzer auf einen zukommen zu haben und sie zu sehen und sie in der echten Welt zu haben. Ich glaube das ist der Unterschied in diesem Film: Die Zuschauer werden etwas erleben, das noch nie zuvor gesehen wurde.

Wo bekommst du deine Vision, um solch harte Realitäten zu erstellen?
In meinen Filmen möchte ich ein Gefühl vermitteln, dass sie belebt sind. Eine Schicht Realität. Man sieht viele Kriegsfilme und viele Polizeifilme, die sehr sauber und glänzend sind. Dies ist kein sauberer und glänzender Film. Dies ist ein matschiger, dreckiger, versiffter, blutiger Film – so wie es der Krieg war. Bei meinen Nachforschungen und Untersuchungen sieht man, dass die echte Welt diese Schichten, Geschichten und diese Art Patina hat. Das möchte ich in Fury zeigen.

Kannst du deine Erfahrung mit U-Booten benutzen, um den Schauspielern Regieanweisungen zu geben?
Ich glaube ich habe etwas von meiner Erfahrung in U-Booten der Navy in Fury einbringen können, da man in einem U-Boot auch von Stahl umgeben ist. Es ist eine Waffe, alles ist aus Metall gemacht und kann manchmal etwas launisch sein, wie ein Panzer. Wenn man in der Maschine, in der man kämpft, auch lebt, ändert das die Gefühle für sie. Das wollte ich den Schauspielern zeigen. Sie entdeckten, dass der Panzer ihr Schlafzimmer, ihr Wohnzimmer und ihr Bad wurde, wie bei einer echten Panzerbesatzung. Man lernt wirklich, die Maschine zu lieben. Man lernt wirklich, sich um die Maschine zu kümmern. Im Militär sagt man „Wenn du dich um deine Ausrüstung kümmerst, kümmert sie sich um dich“, also war es für diese Schauspieler wichtig, eine Verbindung, die fast Liebe ist, zu ihrem Kriegsgerät zu haben.

Beeinflusst dein Interesse an Kriegsgeschichte deine Wahl von Filmprojekten?
Ich finde Geschichte faszinierend und es gibt so viele Geschichte, besonders über den Zweiten Weltkrieg. Es war der letzte wirklich globale Krieg, wo jemand von den pazifischen Inseln oder aus dem Herzen Europas oder sogar aus Kansas beteiligt war. Ich glaube viel mehr Geschichten warten, erzählt zu werden. Ich könnte mir vorstellen, in einem zukünftigen Projekt diesen Krieg wieder zu besuchen.

Gibt es einen Film, der dich beeinflusst hat, den du gerne als persönliches Projekt machen möchtes?
Als Filmemacher lernt man von denen, die vor einem kamen und es gibt viele erstaunliche klassische Filme, die meine Arbeit stark beeinflusst haben. Ich weiß nicht, ob ich jemals die Arbeit eines anderen neu verfilmen wollen würde. Falls das richtige Projekt kommt, wäre ich vielleicht offen für die Idee, aber ich habe das Gefühl, dass ich selbst eine Menge Geschichten erzählen möchte. Andererseits kann eine gute Geschichte von überall kommen, jedoch glaube ich in meiner jetzigen Position als Regisseur, dass ich in der Zukunft meine eigenen Geschichten erzähle.

 

NUR IM KINO

 

Mobilisieren!

Schließen